Gestrandung

Gestrandung

 

Muschelkantenscharfe Wellen.
Spielend. Blauer Seesternhimmel.

Sonnensandig Warmer Wind.
Seepferdchenweite. Reitend.

Fußumspülte Klarheiten.
Handtuchtrocknend. Gänsehaut.

Tatjana Johannsen

 


Advertisements

3 Kommentare zu “Gestrandung

  1. Lieber Stefan,
    danke für dieses feine Gedicht, mit dem ich gerne verreist bin 🙂

    Darf ich als Zugabe eine meiner MeeresMEDITATIONEN bei Dir stranden lassen?

    HORIZONT

    federleise
    spaziere ich am Strand
    spüre das Leben des Windes
    in meinen Haaren
    und die salzigen Fingerspitzen
    der Wellen fangen zärtlich
    meine nackten Füße ein
    langsam werde ich ganz Ohr
    und höre
    das Meer atmet und spricht
    mit Himmel und Erde
    kommt und geht
    von Mond zu Mond
    wie auch ich
    komme und wieder gehe
    durch sandige Zeit
    und fließendes Leben
    von Schicksal zu Wahrheit
    von Wahrheit zu Liebe
    dreht mich der Kreis
    bis zum Anfang aus Licht

    Ulrike Sokul ©
    9 / 1991

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s